Der Samstag gehörte wohl möglich zu den ersehntesten und aufregendsten Tagen aller amerikanischen- als auch deutschen Schüler.
Der entscheidende Grund dafür war das finale Ereignisse der „Spirit Week“ – der Homecoming Dance. Die Vorbereitungen liefen selbst schon am frühen Nachmittag im vollem Gange. Haare, Make-Up oder der letzte Schliff am passenden Outfit, alles musste sitzen.
Gegen Abend trafen sich die Einen mit Freunden oder gingen noch gemeinsam elegant Abendessen. Danach hieß es: „auf zum Marriott Hotel“, denn dort ereignete sich in einer großen Veranstaltungshalle des Hotels der Schulball der Benjamin Franklin School. Egal ob vor dem Hotel, in der Eingangshalle, in den Fluren oder im großen Saal – überall tummelten sich Jugendliche jeglicher Jahrgangsstufen in eleganten & edlen, aber auch prunkvollen Kleidern & Anzügen. An Mühe und Zeitaufwand wurde hier keineswegs gespart. Für uns war dieser Homecoming Dance ein enormer Kontrast zu den uns bekannten Winterbällen in den Schulturnhallen. Location, Stimmung und Musik haben absolut zu den typischen amerikanischen Ballklischees und dementsprechend auch unseren Erwartungen und Vorstellungen gepasst.
Es wurde getanzt, gesungen und selbstverständlich auch viel gequatscht. Selbst ein kleines Buffet mit Getränken und süßen Naschereien wurde für alle Homecoming Dance Teilnehmer bereitgestellt. Nach dem Ball hieß es für Einige noch „entspanntes Ausklingen mit Freunden und Hosts“ auf einer Aftershow Party oder aber auch ganz gemütlich zu Hause.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Abend wie ein kleines letztes Highlight für uns alle war.

Josefin

Advertisements